25. Februar 2021

Mut zu träumen

Der amerikanische Philosoph Jonathan Lear schreibt in seinem Buch »Radikale Hoffnung« über die Crow-Indianer im Angesicht des Untergangs ihrer Kultur. Es liest sich wie eine Allegorie auf unsere Zeit

Meint er das ernst?

Um die mögliche Vernichtung unserer Zivilisation zu verhindern, plädiert der Philosoph Nick Bostrom unter anderem für die Totalüberwachung der Bevölkerung
Manfred Folkers und Niko Paech fordern eine »Kultur des Genug«

Freundlich und geduldig

Die Politökonomin Maja Göpel lädt uns ein, unsere Welt neu zu denken
Der amerikanische Biologe Mark W. Moffett zeigt, wie Gesellschaften entstehen, wie sie funktionieren und was sie zerfallen lässt. Leider sieht er dabei vieles ausschließlich mit dem verengten Blick des Biologen

»So geht´s. Und wie!«

Harald Welzer beschreibt eine Zukunft, in der man heute schon gerne leben würde
Der spanische Soziologe César Rendueles wirft einen nüchternen Blick auf die Geschichte der freien Marktwirtschaft und die Krise der Gegenwart
Der Historiker Philipp Blom macht sich Sorgen um die Errungenschaften der Aufklärung

Aktuelle Beiträge

Die Natur als neues Subjekt der Geschichte?

Überlassen wir es der Natur, für die dringend nötigen Veränderungen zu sorgen oder nehmen wir unser Schicksal besser selbst in die Hand?

Mut zu träumen

Der amerikanische Philosoph Jonathan Lear schreibt in seinem Buch »Radikale Hoffnung« über die Crow-Indianer im Angesicht des Untergangs ihrer Kultur. Es liest sich wie eine Allegorie auf unsere Zeit

Meint er das ernst?

Um die mögliche Vernichtung unserer Zivilisation zu verhindern, plädiert der Philosoph Nick Bostrom unter anderem für die Totalüberwachung der Bevölkerung

»Das Etikett des Humanismus abstreifen«

Rupert Read und Samuel Alexander über das Ende und einen möglichen Neuanfang unserer Zivilisation

Weil wir nicht wissen, was wir tun

Ein paar Gründe, die Erde auch in Zukunft bewohnbar zu halten